Projekt Beschreibung

Erstklassige Wintertour über die Notkarspitze

  • Mittelschwere Winterwanderung

  • 4-4,5h Rundtour über drei Gipfel

  • Ettaler Mühle

  • Bring your own – Einkehr erst wieder in Ettal möglich

  • Ammergauer Alpen / Garmisch

  • Bei Schnee: Grödel und Stöcke unverzichtbar!

Routenplaner: Anfahrt Parkplatz Ettaler Mühle

Share this adventure:

Ein herrlicher Wintersamstag ist angesagt und dieses Mal zieht es uns in die Ammergauer Alpen. Genauer gesagt nach Ettal, um die Notkarspitze und ihre beiden kleinen Nachbarn Ziegelspitz und Ochsensitz in einer wunderbaren, aber auch kräftezehrenden Rundtour zu erklimmen. Die Tour ist nicht allzu lang und mit 1200HM in Auf- und Abstieg auch nicht super wild, aber die Höhenmeter gilt es in recht steilem Anstieg und später auch im Abstieg zu bewältigen. Bei Schnee und Eis empfehlen sich hier definitiv Grödel und auch Stöcke.

Schnell auf Betriebstemperatur

Man kann die Rundtour in beide Richtungen angehen, allerdings haben wir uns mit Absicht für die Notkarspitze als erstes Ziel entschieden und so geht es gleich von der Ettaler Mühle ohne großes Einlaufen los. Eine gute Stunde steigen wir zunächst in relativ steilen Serpentinen bergauf, wodurch die Außentemperatur von -8° Celsius schnell vergessen ist und auch schon die ein oder andere Lage ausgezogen werden kann. Der Wald lichtet sich mal mehr und mal weniger und gibt wunderbare Ausblicke ins Ammergau und herunter zum Kloster Ettal frei.

Notkarspitze früh in Sicht

Dann erreichen wir ein kurzes Zwischenplateau und laufen in den Großkargraben, quasi ein Kessel, der oben mit der Notkarspitze gipfelt. Der Anblick lässt uns die früh morgendlichen Strapazen vergessen und zieht uns magisch an. Noch sind es ca. 500HM, aber der anstrengendste Teil liegt bereits hinter uns. Vielleicht sind es die Ausblicke der nur noch tiefen Latschen, der angestrahlte Gipfel mit seinem enormen Kreuz oder aber der Fakt, dass die Sonne bald hoch genug steht, um uns im Aufstieg zu begleiten. Der Weg dreht Richtung Westen und wir schlängeln uns entlang der Nord/Ost-Flanke des Hauptgipfels zu unserem ersten Ziel. Nach guten 2h schlagen wir am fotogenen Gipfelkreuz an und packen unsere Brotzeit aus.

Winterliche Brotzeit

Am Gipfel herrscht bestes Winterwetter mit ordentlicher Schneelage, blauem Himmel und Sonnenschein, aber leider begleitet uns auch ein stetiges Lüftchen, das unsere erhitzten Körper schnell herunterkühlt. Daher fällt dieses Mal die Brotzeit etwas kürzer aus und wir entscheiden uns dazu, jede Lage, die wir zusätzlich im Rucksack haben, überzuziehen. Wir steigen lieber schnell herab bzw. laufen auf der Sonnenseite unterhalb des Kammes in Richtung Ziegelspitz weiter.

Zwei weitere Gipfelkreuze und dann ins Tal

Der Grat bzw. Übergang von der Notkarspitze zum Ziegelspitz und dann weiter zum Ochsensitz ist dankbar zu gehen. Zum einen liegt er fast ausschließlich in der Sonne und zwischen windschützenden Latschen und zum anderen ist er nie wirklich ausgesetzt, sodass man die beiden Gipfelkreuze am Ziegelspitz und Ochsensitz quasi im Vorbeigehen mitnehmen kann. Ein kurzes Innehalten hier lohnt sich allerdings schon, alleine um wieder ein paar wärmende Lagen auszuziehen und um den Blick herunter aufs Kloster Ettal zu bestaunen. Ab dem dritten und letzten Gipfelkreuz für heute geht es sehr ähnlich zum Anstieg wieder in steilen Serpentinen durch den Wald herunter, wodurch man schnell an Höhe verliert und bald wieder im Ettal angelangt ist.

Eine lohnende Rundtour, gerade auch im Winter – get well outside!

MORE ADVENTURES

Mehr Beiträge laden