Projekt Beschreibung

Entspannte Sonntagstour auf den Simetsberg

  • Leichte Bergwanderung

  • Nordöstliches Estergebirge

  • 2-3 Steilanstiege für den Puls

  • Bring your own

  • Tolle Aussicht auf den Walchensee

  • Bei ausreichend Schnee auch als Splitboard- oder Skitour möglich

0h
Zeit
0km
Distanz
0hm
Höhenmeter
0m
Höchster Punkt
Routenplaner: Parkplatz Simetsberg

Die Tour auf den Simetsberg am Walchensee ist wenig anspruchsvoll und lässt sich trotz mehrerer kurzer Steilanstiege einfach bewältigen. Das Panorama am Gipfel mit Blick auf den Walchensee und die umliegenden Berge wie Heimgarten, Herzogstand und Jochberg können sich trotz der eher geringen Höhe aber dennoch sehen lassen.

Je früher, desto einsamer

Vom Parkplatz Obernach, an dem schon früh um 8 Uhr einiges los ist, geht es den Schildern Richtung Simetsberg zunächst auf einfacher, breiter Forststraße leicht bergauf. Durch die Baumgipfel des Waldes blitzt immer wieder die wärmende Sonne hindurch und zwischendurch erhaschen wir sogar den ein oder anderen Blick auf den glitzernden Walchensee.

Kurzer Steilanstieg treibt den Puls nach oben

Vorbei an der schönen Tyroler Hütte (keine Einkehr möglich), folgen wir weiter dem Forstweg, bis dieser irgendwann nach links in einen Pfad übergeht. Nach dem eher gemütlichen Einlaufen geht es nun einen kurzen, aber dafür recht steilen Steig bis zur Simetsberg-Diensthütte hinauf. Ziemlich genau dort lichtet sich der Wald und wir wandern den Pfad über die breite Hochebene (im Sommer weiden hier vermutlich einige Kühe) weiter hinauf.

Durch Latschen bis zum Gipfel

Mit der Hochebene im Rücken, folgen wir dem Pfad rechts durch die Latschen weiter hinauf zum Gipfelkreuz. Die Aussicht dort oben kann sich wirklich sehen lassen. Da es recht windig ist am Gipfel, lassen wir uns etwas unterhalb für eine Brotzeit nieder.

Auf demselben Weg zurück

Auf dem Weg nach unten kommen uns immer mehr Wanderer und Tourengänger entgegen und wir stellen wieder einmal fest, dass sich frühes Aufstehen lohnt. An der Simetsberg-Diensthütte halten wir kurz, um ein wenig in der Sonne zu sitzen – so wie es sich eben für einen gemütlichen Sonntag im Frühjahr gehört. Nach dem kurzen Steilstück wählen wir nicht denselben Weg über die Forststraße, sondern folgen dem sonnigeren Steig durch den Wald (beschildert).

Mittlerweile sind auch die Spätaufsteher am Walchensee angekommen und tummeln sich am Wasser. Wer hart gesonnen ist oder die Tour im Sommer macht, kann sich im kühlen Walchensee noch mit einem Lakedip und Sonnenbad belohnen.

Get well outside – for an easy Sunday hike!

Weitere Details und die GPS Daten findest du bei Komoot:

Share this adventure:

MORE ADVENTURES